Summer School USA

Vergleich: Sprachreise in die USA vs. Summer School USA

in Titel

6 Wochen Sommerferien- das bedeutet für die meisten Schüler Freiheit, Spaß und Erholung. Doch warum eigentlich nicht die geschenkte Zeit nutzen, um die Welt zu erkunden und die Englischkenntnisse zu verbessern?

Das ist schließlich gerade für diejenigen eine praktikable Alternative, die nicht gleich ein ganzes Jahr an einer amerikanischen High School verbringen möchten oder erstmal ein bisschen Auslandserfahrung sammeln möchten. Doch es stellt sich die Frage: Sprachreise oder eine Summer School in den USA?

Um was handelt es sich?

Eine Sprachreise bedeutet, dass die Schüler gemeinsam mit anderen internationalen Schüler in einer meist größeren Stadt der USA (New York, San Francisco,…) 2-16 Wochen mit ca. 20 Stunden/ Woche in eine Sprachschule gehen. Dort setzen sie sich intensiv mit der englischen Sprache auseinander und knüpfen Kontakte zu Schülern aus anderen Ländern.

Hinter der Summer School in den USA verbirgt sich folgendes Konzept: Die Schüler verbringen zwischen Juli und August 2-6 Wochen an einer privaten amerikanischen High School. Je nach Tradition der Schule erhalten sie hier separaten Englischunterricht im Umfang von 7-25 Wochenstunden. Natürlich können sie ihren Stundenplan zusätzlich um Kurse mit anderen amerikanischen High School-Schülern ergänzen und dabei spannende Themen bearbeiten wie Fotografie oder Meeresbiologie. Auch das typische Sport- und Freizeitangebot einer amerikanischen High School steht ihnen zur Verfügung.

Summer School USA Kosten vs. Sprachreise USA

Die Kosten für eine Sprachreise variieren zwischen 3000-4000€ für zwei Wochen: Dies ist abhängig vom Ort der Schule. Inklusive sind in diesem Preis Flug, Unterbringung (nach Wahl in einem Internat oder einer Gastfamilie) und die Organisation. Bei einer Gastfamilie zu wohnen, ist tendenziell etwas teurer, allerdings gewinnt man dabei ja auch wertvolle Einblicke in amerikanisches Alltagsleben und in die Gewohnheiten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Das Summer School- Programm bewegt sich preislich in etwa auf gleichem Niveau (ab 3500€/ 2 Wochen) und beinhaltet ebenfalls Flug, Unterbringung, Unterrichtsmaterial und ein Ausflugsprogramm.

Ablauf

Je nach Verfügbarkeit und Jahreszeit sind Sprachreisen oft auch noch sehr kurzfristig möglich, also mit nur einer Woche Vorlauf. Die Kurse beginnen immer montags, sodass man sonntags anreist. Ihre Dauer ist beliebig erweiterbar und ab einer gewissen Anzahl an Wochen erhält man meist einen Rabatt.

Die Summer School setzt Grundkenntnisse der englischen Sprache voraus (also mindestens eine 4 in Englisch) und hat einen längeren Bewerbungsprozess mit mindestens 6 Wochen. Es ist aber sicherlich empfehlenswert, sich vorher zu erkundigen und schon früher zu buchen und nicht eilig, irgendeine Schule auszuwählen.

Nutzen

Grundsätzlich wird ein Aufenthalt in den USA sicherlich zu verbesserten, englischen Sprachkenntnissen führen. Darüber hinaus erhalten die Jugendlichen durch den Aufenthalt in der Gastfamilie die Chance, einen anderen Alltag kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse auszuprobieren und zu verfeinern. Damit wird ihnen auch die Mentalität in den USA vertrauter und sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, das Land zu bereisen.

In einer Sprachschule lernen die Jugendlichen in erster Linie andere internationale Schüler kennen: Dies hat den Vorteil, dass auch diese in der gleichen Lage sind: Fremd, auf der Suche nach neuen Freunden, bereit, am Wochenende gemeinsam das Land zu erkunden. Andererseits ist die kulturelle Erfahrung dadurch weniger auf die USA fokussiert, sondern man bekommt eher einen Einblick in verschiedene Kulturen und in den Umgang mit ihnen. Aus sprachlicher Sicht werden die Schüler hier aber auf jeden Fall eine ihrem Sprachniveau entsprechende und sehr intensive Förderung erhalten.

In einer Summer School werden sich sicherlich auch viele internationale Schüler tummeln, die das Angebot gerne annehmen, in den amerikanischen Alltag an einer High School hinein zu schnuppern. Allerdings ist hier durch Freizeit- und Sportaktivitäten zusätzlich die Möglichkeit gegeben, Kontakte zu amerikanischen Schülern zu knüpfen.

Fazit:

Je nach finanzieller und zeitlicher Möglichkeit sollte man jedoch versuchen, so viel Zeit wie möglich dort zu verbringen, um die Chance sprachlich, kulturell und persönlich vollkommen ausschöpfen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*